Alpaka-Wolle

So wird sie gewonnen

Eigenschaften der Wolle

  • Die Alpakawolle verfügt über einmalige Thermoeigenschaften. Durch die innen hohle Faser besitzt Alpakawolle eine hohe Isolation und somit ein erstklassiges Warmhaltevermögen. Bei niedrigen Temperaturen speichert Alpakawolle die Körperwärme besser als jede andere Wolle. An Tagen mit hohen Temperaturen stößt die Faser die Wärme ab und schafft so einen einzigartigen Wärmeausgleich. Deswegen sind Pullover aus Alpakawolle die besten Begleiter im Winter als auch im Sommer.
  • Außerdem können die hohlen Fasern ca. 25 % Feuchtigkeit aufnehmen und reguliert nach außen abgeben. Diese Eigenschaft hält Füße warm und trocken und schafft ein einzigartiges Wohlfühlklima.
  • Die Alpakafaser weist einen hohen Grad an Elastizität und Widerstandsfähigkeit auf und ist besonders schmutz- und geruchsabweisend. Es verfilzt nicht so stark wie Kaschmir oder andere Naturfasern. Daher sind Erzeugnisse aus Alpaka für ihre Langlebigkeit und Strapazierfähigkeit bekannt. Die Feuchtigkeitsaufnahme der Faser ist mit 25 % sehr gering, dadurch behält das Kleidungsstück die originalen Charakteristika.
  • Der Faserdurchmesser von Alpakawolle ist sehr gering. Aufgrund dieser Tatsache wird die Herstellung von äußerst leichten und dünnen Stoffen ermöglicht. Die Alpakafaser ist extrem leicht im Vergleich zu Schaf- oder Baumwolle und bietet daher einen sehr angenehmes Tragegefühl, auch direkt auf der Haut.
  • Durch die dünne Faser entsteht ein weiterer positiver Nebeneffekt. Der sogenannte Prickle Effekt, welcher von Schafwolle bekannt ist, ist bei Alpakawolle kaum vorhanden. Jedes Haar besteht aus einer Schuppenstruktur. Diese Schuppen liegen bei der Alpakafaser sehr eng an (0,4 µm, ähnlich wie Kaschmir und Seide). Die Struktur der Faser bewirkt ein überaus weiches Tragegefühl, mit einem hervorragenden Faltenwurf und natürlichen Glanz. Diese Eigenschaften geben diesen Kleidungsstücken einen unvergleichlichen Stil von Eleganz mit einzigartiger Farbintensität.
  • Ein weiterer Vorteil der Alpakawolle ist ihre antibakterielle Wirkung. Im Vergleich zur Schafwolle besitzt diese Wolle äußerst wenig Wollfett (Lanolin). Daher können sich Bakterien auf der Oberfläche nicht vermehren und sterben ab. Diese Eigenschaft verhindert unangenehme Geruchsbildung und schützt vor Ansteckungen und Infektionen.
  • In der Faser enthaltene Eiweißmoleküle übernehmen die Neutralisierung von Schweißbakterien. So bleibt das Kleidungsstück auch nach starkem Schwitzen und häufigen Tragen geruchsneutral.
  • Alpakawolle ist antistatisch und bietet weiteren Schutz vor statischer Aufladung. Aufgrund der biochemischen Zusammensetzung ist diese Wolle schwer entflammbar (ab ca. 560 °C), schmilzt nicht und bietet Schutz vor UV-Strahlung. Fasern aus 100 % Alpaka brennen nicht, außer im direkten Kontakt mit einer Feuerquelle.

Die Feinheit der Faser wird in Micron gemessen. Je nach Stärke unterscheidet man:

Baby Royal: unter 20,0 micron,
Baby Alpaca: 20,1 - 23,0 micron,
Superfine: 23,1 - 26,9 micron,
Medium: 27,0 - 30,9 micron,
Strong: 31,0 - 35,9 micron,
Coarse: 36,0 micron & stärker

Alpakas am Schloss Hamminkeln-Ringenberg